nexac-campus

Arbeiten auf Distanz - mit Funktion und Ästhetik

mit ZTM Stefan Schunke

10.4.2024, Dentalmanufaktur, Nürnberg

von 14.00 bis 18.00 Uhr

Teilnahmegebühr: 400,00 Euro inkl. MwSt. – Frühbucherrabatt bis zum 11.03.2023: 300,00 Euro inkl. MwSt.

 Dentagen Mitglieder erhalten 5 % Rabatt 

Überall auf dieser Welt finden wir Beispiele für Arbeiten auf Distanz. Sei es in Nachrichten, die in ganz anderen Ländern stattfinden und die wir zeitnah bei uns am Fernseher sehen. Auch im dentalen Sektor wird bereits international auf Distanz zusammengearbeitet. Sei es im Referententum (Onlineschaltungen) oder aber in der direkten Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und Zahntechniker via digitalem Datensatz oder Fotos….

Im Gegensatz zu der weitverbreiteten Meinung unbedingt den Patienten zu sehen soll dieser Workshop den Einstieg dazu bieten sich zu trauen andere Wege, andere Gedankenstrukturen zum Erreichen von Zielen zu gehen. Also Zahntechnik neu erfinden? Natürlich nicht! Genau das Gegenteil! Die meisten Zahntechniker haben eine hohe Geschicklichkeit und großes Verständnis für ihre Arbeit. Was brauchen wir denn wirklich?

Etwas genauer: wenn wir, egal in welchen Bereich, reproduzierbar arbeiten wollen, sollen Arbeitsprozesse ritualisiert ablaufen. Ähnlich wie immer zur gleichen Zeit Zähne putzen oder joggen o. ä. Wir werden nicht plötzlich andere Zahnbürsten, andere Zahnpasten, andere Uhrzeiten zum Reinigen der Zähne anwenden. Wir werden nicht jeden Tag andere Wege joggen. Mal länger mal kürzer, mal bergauf mal bergab oder innerstädtisch bzw. eher ländlich. Vielmehr ist es so, dass wenn man sich an einen bestimmten Rhythmus gewöhnt hat man diesen Rhythmus gerne behalten würde.

„Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“ Ein Zitat von Aristoteles. Eine einzelne Krone-kein Problem. Ein Quadrant, ein Frontzahn, die Reparatur-alles kein Problem. Ab wann fängt es an komplex und schwierig zu werden? Selten ist dabei das handwerkliche Geschick die Schwierigkeit.

In diesem Workshop geht es genau um diese Themen. Anhand von Analyseblättern wird Wissen und Vorgehensweise kombiniert-ritualisiert.

 

Mit der Reihe DenkWerk. eröffenen wir neue Perspektiven zum Themenspektrum „Unternehmen Zahntechnik“.

Veränderung ist keine Entscheidung. Sie geschieht. Und sie betrifft jeden. 

DenkWerk. gibt Anstösse, Ideen und präsentiert Lösungen.

DenkWerk. bringt zusammen.

DenkWerk. für Führungskräfte aus Dentallaboren. 

Ztm Stefan Schunke  ist international tätiger freier Fachreferent; Fachartikel- und -buchautor: Goldguss (Verlag Neuer Merkur), Kompendium der dentalen Frästechnik (Quintessence-Verlag)

1980         Gesellenprüfung

1985         Erlernen der Gnathologie im Labor Dieter Bölte in Düsseldorf

1988        Meisterprüfung in Düsseldorf,

                  Mitglied der Bensheimer Arbeitsgruppe

                  Wechsel in das Labor von Ztm. M. H. Polz

1989         Partner von M.H. Polz sr.

1990         Beginn der Vortragstätigkeit

1991         Verleihung des „Pfannenstielpreises“

1993        Instruktor für okklusale Funktion und Morphologie an der Johann Wolfgang Goethe University Frankfurt

2003        Spezialist für ästhetische Zahntechnik (DGÄZ) und Vizepräsident der DGÄZ.

2006        Verleihung des ersten Platzes des –Creative Circle Award durch Nobel Biocare  

                  Editorial Mitglied der Quintessenz Zahntechnik

2012        APW-Referent

2014         Active member of the EAED

2020        Innovationspreis Zahntechnik (DGÄZ)

ZTM Stefan Schunke

Arbeiten auf Distanz

Dentalmanufaktur Nürnberg

10.4.2024 von 14.00 - 18.00 Uhr